SPIELE | FILME | TECHNIK

Rubrik: Technik

Test: Sport-Ohrhörer

25.09.2012 10:01 Uhr
|
Neu
|
Zum ­Joggen, Biken oder Skaten eignet sich nicht jedes beliebige In-Ear-Modell. Wir präsentieren vier Spezialisten - Sony XBA-S65, Philips SHQ4000, Sennheiser CX 680 Sports, Meelectronics M6.

Beim Sport sind Ohrhörer größeren Belastungen ausgesetzt als etwa beim Einsatz in Bus und Bahn. Sie müssen sicher sitzen, sollten ein wenig Schweiß vertragen, bei Reibung nicht durch Kabel­geräusche auffallen sowie all-gemein robust sein. Und auch wenn es beim Workout nicht so sehr auf Klangqualität ankommt wie wenn man gemütlich zu Hause im Sessel lümmelt, ist der Sound natürlich ein weiterer wichtiger Faktor. Wir haben für Sie vier geeignete Modelle im Preisbereich zwischen 30 und 80 Euro getestet.

Sony XBA-S65
Test: Sport-Ohrhörer [Quelle: Hersteller] Die XBA-S65 sind ein Sondermodell aus Sonys neuer In-Ear-Reihe mit ­Balanced-Armature-Treibern. ­Diese Micro-Lautsprecher zeichnen sich durch besonders kompakte ­Bauweise bei hohem Wirkungsgrad und ausgewogenem Sound aus, was den Sport-Ablegern S65 mit kräftigen Bässen, filigranen Höhen und satten Mitten den Spitzenplatz in der Klangwertung beschert. Allerdings können die In-Ears ihre Stärken nur ausspielen, sofern sie richtig (tief) sitzen, was aufgrund der etwas zu labbrigen Ohrschlaufen gar nicht so einfach ist. Die XBA-S65 sollte man vor dem Kauf also ­ausprobieren; Sennheisers CX 680 Sports verhalten sich hier weniger kritisch. Davon abgesehen ernten die XBA-S65 aber ausschließlich Lob: Die Konstruktion wirkt robust, die Materialien wertig, das Zubehör fällt umfangreich aus. Neben einem Tragetäschchen legt Sony eine Kabelrolle, einen Trage-Clip sowie ­sieben Paar Silikon-Aufsätze von mini bis maxi bei, davon drei mit Geräuschisolierung.

+ Unter optimalen Bediengungen bester Sound Test: Sport-Ohrhörer [Quelle: SFT]
+ Reichhaltiges Zubehör
- Ein fester Sitz ist nicht bei jedem Träger garantiert

Webseite: www.sony.de
Preis (UVP, Internet): € 80, ab € 60

Philips SHQ4000
Test: Sport-Ohrhörer [Quelle: Hersteller] Philips' SHQ4000 halten nicht nur ein paar Schweißtropfen stand, sondern sind sogar abwaschbar – ein willkommenes Feature nach besonders anstrengenden Trainingseinheiten. Die Konstruktionsweise bringt allerdings hörbare Einbußen bei der Soundqualität mit sich. Die SHQ4000 klammern sich an die mittleren Frequenzen und unternehmen nur widerstrebend Ausflüge in den Bass- und Höhenbereich, was ihnen das Flair eines Kofferradios verleiht. Aber zurück zum Positiven: Dank ihres Nackenbügels, der zusätzlich über die Ohren geführt wird, schaffen die Philips-Modelle das Kunststück, sowohl bequem und locker als auch sicher zu sitzen. Das einseitig links geführte Kabel fällt ebenso flexibel wie robust aus, verursacht keinerlei Reibungsgeräusche und lässt sich per Krokodilklemme an der Kleidung befestigen. Als Zubehör legt Philips drei Paar Passstücke sowie eine Stofftasche zur Aufbewahrung des Gebildes bei. Die Verarbeitung des Geräts fällt ordentlich aus, insbesondere der dehnbare Nackenbügel hält auch starken Strapazen stand.

+ Sitzt bequem und sicher Test: Sport-Ohrhörer [Quelle: SFT]
+ Schweißfest und abwaschbar
- Stark mittenbetonter Klang mit blassen Bässen und dünnen Höhen

Webseite: www.philips.de
Preis (UVP, Internet): € 50, ab € 30

Sennheiser CX 680 Sports
Test: Sport-Ohrhörer [Quelle: Hersteller] Das leuchtend gelbe Kabel und das prominente Adidas-Logo markieren die CX 680 eindeutig als Sport-Ohrhörer. Sennheisers Ingenieure haben mitgedacht und den In-Ears einige besonders praktische Features mitgegeben. So sind die CX 680 die Einzigen im Vergleich, die ein zweiteiliges, kevlarverstärktes Kabel mit eingebautem Volumenregler aufweisen. Damit muss man nicht immer extra den Player herausfummeln, um lauter oder leiser zu machen. Auch der Befestigungsmechanismus ist pfiffig: Die Stöpsel werden mittels eines Gummispreizers in die Ohrmuschel geklemmt, wodurch sie besonders sicher sitzen. Halterungen in drei Test: Sport-Ohrhörer [Quelle: SFT] Größen werden mitgeliefert, ebenso wie (nur) drei verschiedene Gummistöpsel, eine Tasche sowie ein Kabel-Clip. Beim Probehören ordnen sich die Sennheiser aufgrund des geringeren Bassdrucks leicht unter den Spitzenreitern von Sony ein. Da die CX 680 Sports aber einfacher und sicherer zu befestigen sind, dürfte der Sound bei vielen Trägern tatsächlich besser ausfallen. Schließlich steht und fällt insbesondere der Bassbereich damit, wie gut die In-Ears passen.

+ Besonders sicherer Sitz Test: Sport-Ohrhörer [Quelle: SFT]
+ Eingebauter Lautstärkenregler
- Nur drei Ohrpassstücke

Webseite: www.sennheiser.de
Preis (UVP, Internet): € 70, ab € 40

Meelectronics M6
Test: Sport-Ohrhörer [Quelle: Hersteller] Die in schwarzem und transparentem Plastik erhältlichen M6 von Meelectronics sind die günstigsten In-Ears im Vergleich. Das sieht man den Ohrhörern selbst nicht an: Die Verarbeitung ist tadellos, lediglich die flexiblen Bügel, mit denen die Kabel hinter den Ohren entlanggeführt werden und für sicheren Sitz sorgen sollen, hätten wir uns etwas straffer gewünscht, denn bei heftigen Bewegungen können die Ohrkanalstücke schon mal verrutschen. Auch das Zubehör fällt mit fünf Paar Gummistöpseln angesichts des Preises respektabel aus; statt des Tragetäschchens hätten wir allerdings eine Halteklammer fürs T-Shirt bevorzugt. Positiv überrascht haben uns die M6 im Sound-Check: Sie spielen deutlich ausgewogener als die teureren Philips-Modelle und finden sich beinahe auf dem Niveau der Rivalen von Sennheiser wieder. Einzig die leicht zischelnden Höhen und der nur bei wirklich festem Sitz druckvolle Bass lassen die Meelectronics-Ohrhörer zurückbleiben. Trotzdem haben sich die M6 einen Preis-Leistungs-Tipp redlich verdient.

+ Für den Preis guter Sound Test: Sport-Ohrhörer [Quelle: SFT]
+ Umfangreiches Zubehör
- Ohrbügel fallen etwas zu weich aus
- Kein Kabel-Clip beiliegend

Webseite: www.headsound.de
Preis (UVP, Internet): € 33, ab € 33

Fazit

Selten ist es uns so schwer gefallen, in einem Vergleichstest den Spitzenreiter auszumachen. Die beiden erstplatzierten Kontrahenten von Sony und Sennheiser liegen nahezu gleichauf: Der XBA-S65 verbucht unter optimalen Einsatzbedingungen den besseren Sound für sich. Den CX 680 Sports fanden wir allerdings insgesamt in Handhabung und Funktionen praktischer, was ihm letztlich um Haaresbreite den Gesamtsieg beschert. Der Meelec M6 ist unser Preis-Leistungs-Tipp: Er punktet mit für den Preis sattem Klang. Philips' SHQ4000 spielt leider sehr unausgewogen und lässt sich im Gegensatz zu den Konkurrenten aufgrund der etwas sperrigen Konstruktion nur schwer unter einem Radhelm verstauen. Nur wer die Robustheit und den Spritzwasserschutz über andere Aspekte stellt, dürfte mit dem SHQ4000 zufrieden sein. Klanglich kommt übrigens keiner der Kandidaten an ein "normales" In-Ear-Modell zum vergleichbaren Preis heran. Die Sport-Varianten sind nur als Zweit-Ohrhörer gedacht und auch entsprechend bezahlbar ausgepreist.

Moderation
25.09.2012 10:01 Uhr
Jetzt ist eure Meinung gefragt: Hier könnt ihr euren Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.
Dein Kommentar

Verwandte Artikel

210°
 - 
Mit der Kompakt-Anlage Concept E 450 will Teufel Spiele- und Film-Fans ein Hörvergnügen der Extraklasse bereiten. Wir machen den Soundcheck. mehr... [0 Kommentare]
210°
 - 
Kann die neue Version der Gopro an die Erfolge ihrer Vorgänger anknüpfen? mehr... [0 Kommentare]
189°
 - 
Mit seinen Smartshot-Handykameras liefert Sony eine echte Innovation. Die mit allen iOS und Android kompatiblen Mini-Knipsen sollen die Handyfotografie revolutionieren. mehr... [0 Kommentare]
189°
 - 
Die In-Ear-Kopfhörer Tio von Ultrasone im Praxischeck. mehr... [0 Kommentare]
179°
 - 
Die neue Einsteiger-NEX überzeugt nicht nur in puncto Preis. mehr... [0 Kommentare]